Über Taekwondo

Die Geschichte des Taekwondo

Taekwondo InfoTaekwondo ist eine traditionelle Kampfkunst aus Korea, deren Ursprung vor mehr als viertausend Jahren liegt. Die frühen Bewegungen von Taekwondo wurden entwickelt, um sich zu verteidigen. Man ahmt z.B. die Bewegungen und Haltungen der Wildtiere nach, die geeignet sind, um den menschlichen Körper zu verstärken und auch mit den menschlichen Körperteilen besser zu kämpfen. Das war wohl ein instinktives Abwehraktionssystem, das sich mit der Zeit immer weiter verfeinert und hochentwickelt hat. Daraus kommen die Grundtechniken von Taekwondo heraus: Makki (Abwehrtechnik), Chagi (Fussstoss), Jireugi (Handstoss).

Aus den überbleibseln von der Dreikönigs-Zeit (vom 3. bis zum 7. Jahrhundert) findet man heraus, woraus sich die alte Form von Taekwondo erkennen lässt. Dazu gehören u.a. die Grabmalereien aus Koguryo und Dokumente aus Baekje. Auch in Shilla gab es eine Kampfkunst names “Subakdo”, mir der man sich ohne Waffen verteidigt hat. In der Dynastie von Koryo und Choseon entwickeln sich weiter mehrere Kampfkünste nebeneinander, und Taekwondo hat sich zu einer der repräsentativsten Kampfkünste entwickelt.

Mit der Gründung des Koreanischen Sport-Vereins (damaliger Name war “Taesudo-Verein”) im Jahr 1961, begann sich das moderne Taekwondo zu organisieren. Im Jahr 1963 wurde Taekwondo zum ersten Mal an den jährlichen, Koreanischen nationalen Sportfestspielen ausgeübt.Im Jahr 1965 wurde der Vereinsname von “Taesudo” in Taekwondo geändert und im Jahr 1966 wurde der WTF (World-Taekwondo-Federation) gegründet.

Taekwondo Heute

Taekwondo ist heutzutage auf der ganzen Welt populär. Die World Takwondo Federation besteht aus ueber 170 Ländern und die ”Taekwondo Familie” hat bereits eine riesige Anzahl von Mitgliedern. Da Takewondo in Sydney 2000 olympisch wurde, steigert sich die Beliebtheit dieser Sportart noch stärker. Doch nicht nur der moderne Wettbewerb verursacht den Reiz von Taekwondo. Sein breiter Bereich passt jedem Zustand und jedem Alter, ob alt oder jung, ob männlich oder weiblich, ob stark oder schwach. Aber die Taekwondoschüler vergessen nie den philosophischen Hintergrund und die Tradition.

WTF-logo-LARGE

Der Anstand als Grund-Disziplin

Wie alle anderen Kampfkünste beginnt und schliesst Taekwondo mit dem Anstand. Der Anstand oder die Etikette ist die Grund-Disziplin der Kampfkunst. Zu den Grundetiketten von Taekwondo gehören v.a. die Höflichkeit vor jedem, die Integrität, die Freundlichkeit, die Bescheidenheit und die Ordnung. Jeder Taekwondoin (wer Taekwondo lernt) macht sich ordentlich und hat Respekt vor jedem Gegner. Taekwondoin begrüssen sich immer, wenn sie einandern begegnen, u.a. vor jedem Training oder jedem Kyorugi (Kampf), was allen Respekt vor dem Gegenüberstehenden (Lehrer, Mitschüler, Kampfgegner, oder jeder andere) bezeugen soll.
Bowing5 tenents